Mafia Staat Deutschland

Mafia Staat Deutschland – Mit Kindern Kasse machen

by Ali Ria Ashley freelance journalist

Bundesweit gedeckt von Staatsanwaltschaft, Kriminalpolizei, Justiz und Politik werden massenhaft Kinder mit Tinte und Papier geraubt, missbraucht und nicht selten auch ermordet 

Die „freien Träger“ Diakonie, Caritas, Rotes Kreuz etc. bewilligen sich das Geld selber. Es geht um unfassbar hohe Summen. 

Das Jugendamt macht es möglich, dass dem Missbrauch der Jugendhilfe Tür und Tor geöffnet wurde. Und es wird ja auch nachweislich die Macht, die man hat in Amt und Würde, schamlos in alle Richtungen missbraucht und das mit Deckung der Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht. Das Ganze ist der größte Skandal der Nachkriegsgeschichte in Deutschland und nur die Spitze des Eisbergs, denn weniger im Bereich der Einzelfälle zu verorten.

Hier zum Thema Heinz Buschkowsky: „Die Träger bewilligen sich das Geld selbst“

Mittlerweile werden nachweislich in Deutschland jedes Jahr rund 50.000 bis 70 000 Kinder mit Tinte und Papier durch das deutsche Jugendamt, Familiengericht und nicht selten mit der Amtshilfe der Polizei geraubt. Daran maßgeblich beteiligt: Die so genannten „freien Träger“, die sich das Geld, so unfassbar es klingen mag, selber bewilligen. Sie, die freien Träger, sitzen in den „Jugendhilfeausschüssen“, wo sie das Geld, was sie angeblich benötigen z.B für einen Heimplatz – bis zu 10 000 Euro pro Monat – beantragen und sich selber dann auch bewilligen. Eine unfassbar dreiste Methode, um ganz legal Illegal an Steuergelder zu kommen.
Das Jugendamt und die Deutsche Bundesregierung machen all das, all diesen Irrsinn, durch ihr billigendes Schweigen überhaupt erst möglich; Nicht zu vergessen eine immer stärker werdende Kinderverwertungsindustrie-Lobby, die mittlerweile ihr Tun auch juristisch rechtfertigt und unbequeme Bürger mit natürlich „Rechtstaatlichen Mitteln“ aus dem Weg räumt, indem man jene einfach – auch durch deutsche Gerichte – für verrückt erklärt und zum Beispiel in die Psychiatrie steckt. Eindeutige Methoden aus totalitären Staaten.

In den seltensten Fällen ist eine Herausnahme der Kinder aus der Familie oder von einem Elternteil wirklich und tatsächlich erforderlich. Oft benötigt die Familie einfach nur eine Putzfrau, eine Haushälterin oder eine Babysitterin. Was man sich ja eigentlich auch unter einer „Familienhilfe“ vorstellt. Aber stattdessen, statt einer wirklichen Hilfe, kommt ein Sozialarbeiter der „freien Träger“, der DIAKONIE, CARITAS, der AWO und schreibt nicht selten sämtliche Familienmitglieder regelrecht kaputt. Attestiert der Familie eine Art „Totalschaden“. Ein Insider schreibt (Whistleblower von Jugendamt und freien Trägern) dazu:

„Ja, das wird so gemacht: Berichte und Gutachten werden mal so oder mal so geschrieben, wie es eben passt, um an das Ziel zu kommen. Das läuft alles so gut, weil es so einfach ist und alle mitmachen… Es gibt niemanden, der uns Schwierigkeiten macht. Warum auch, der Tisch ist ja reichlich gedeckt.“

Whistleblower von Jugendamt und freien Trägern:

https://www.facebook.com/Whistleblower-von-Jugendamt-und-freien-Tr%C3%A4gern-Meldet-euch-522200371232434/?fref=nf

“ …ein Fehler im System ist gut! Also sagen wir so: Über das Jugendamt hat niemand die Aufsicht. Die kontrollieren sich selbst. Der Jugendhilfeausschuss ist besetzt mit freien Trägern, die sich auch noch selbst das Geld bewilligen und sich davon überzeugen, dass man sie braucht. Die Familiengerichte werden versorgt vom Jugendamt mit ihren tollen Stellungnahmen, verfasst von Sozialpädagogen, darauf stützt man sich dann… „

Wie sehr aber Realität und Fiktion im krassen Gegensatz zueinander stehen, was gefakte Berichte und Gutachten betrifft, sieht man an tausenden Beispielen, wo mitnichten irgendein „Wohl“ von irgendwem gefährdet ist, war oder sein wird. Wobei der Begriff „Wohl“ auf das Perverseste von der so genannten Jugendhilfe – übrigens in ganz Europa mit wenigen Ausnahmen wie Polen – missbraucht wird.

Auf dem Papier stehen nicht selten bis zur Unkenntlichkeit karikierte Menschen, denen alles Mögliche und Unmögliche vorgeworfen oder von der so genannten Familienhilfe unterstellt wird, um schlussendlich an die Ware Kind zu kommen. Die freien Träger, die die Sozialarbeiter der Jugendämter stellen, betreiben im großen Stil Kinderheime und Einrichtungen, wo Kinder untergebracht werden, die exorbitante Gewinne abwerfen. Wir reden hier über ein Milliardengeschäft.

Und ganz nebenbei sei erwähnt, wie die Kirchen den Staat – also den arbeitenden Bürger – zur Ader lassen und staatliche Megarenten kassieren. Die Staatsleistungen bilden nur einen kleinen Teil der Kirchenfinanzierung ab. Die Evangelische Kirche allein verfügt über Einnahmen von jährlich 10 Milliarden Euro.

Die staatlichen Megarenten für die Kirchen

Jugendamtsmitarbeiter sind an keine Gesetze gebunden

Darüber hinaus wird immer deutlicher: Jugendamtsmitarbeiter, deutsche Richter und Staatsanwälte sind an keine Gesetze gebunden, oft werden Urteile entgegen jeglicher Logik gefällt. Urteile, die auch für Rechtskundige nicht nachvollziehbar sind.

Es scheint ganz so, dass die Gesetze, die vor allem im Bereich der Jugendhilfe gelten, ausschließlich (nicht?) für die Opfer bzw. für die Betroffenen gelten. Das Jugendamt ignoriert sogar gerichtliche Beschlüsse und erpresst nachweislich Eltern zur Abgabe von Unterschriften.
Die Eltern werden zudem auch offenbar dazu erpresst, diese ominöse „Hilfe“, das Jugendamt, zu beantragen. Eine Hilfe, die dann sich oft als eine Art „Spion“ herausstellt, der die Familienmitglieder aushorcht, permanent befragt und sich Notizen macht, um diese Informationen dann gegen die Betroffenen zu verwerten.

Das ist das, was passiert und ein Teil der Antwort, warum es überhaupt so viele Kindeswegnahmen gibt. Zumal von Seiten der Betroffenen berichtet wird, dass auch zu allem Unglück der „Spionage“ noch gelogen wird. Tun die Betroffenen das nicht, also einer „Hilfe“ zustimmen, wird ihnen mit der sofortigen Inobhutnahme des Kindes oder Kinder gedroht. Ähnliches passiert mit der Er- bzw. EIN- Pressung eines Gutachters in das betroffene Familiensystem.

Im Grunde ein Fall für die Bundespolizeibehörden, für den BND, die aber wollen keine Straftaten sehen und die Staatsanwaltschaft meint, es gäbe keine hinreichenden Tatsachen, eine Anklage zu erheben. Eine Lüge in vielen Fällen! Warum?
Der Polizei und der Staatsanwaltschaften liegen wasserdichte Beweise vor, mit welchen Methoden hier gearbeitet wird und sie werden sich zu einem Zeitpunkt, wo all das auf den Tisch kommt, nicht rausreden können: Wir wussten von all dem nichts.

Würde dies, also Menschen erpressen und mit der Wegnahme der Kinder drohen, ein Betroffener einem Jugendamtsmitarbeiter gegenüber tun, wäre der Betroffene schnell auf der Anklagebank eines deutschen Gerichtes.
Jugendamtsmitarbeiter dürfen aber offenbar vor Augen der Öffentlichkeit quasi erpressen, bedrohen und nötigen, ja sogar falsch vor Gerichten -aAussagen. Insofern herrscht kein Gleichgewicht in den Rechten, die dieses System den Menschen gibt, denn mehr ein „Ungleichgewicht“. Wenn der Staat diese Ungleichheit nicht schnell behebt, wird der betroffene Bürger selber für diesen Ausgleich sorgen müssen.

 

So fragt man sich, was diese angebliche Behörde eigentlich ist: Eine Art geheim-sozial-Polizei? Die tun und lassen kann, was sie will?

Eine Behörde, wo die Gesetze dieses Staates nicht zählen, meint man mittlerweile, da auch oft Gerichtsbeschlüsse nicht befolgt werden. Ein Familiengericht sieht einen Sachverhalt so, das Jugendamt anders, fertig. Jugendamtsmitarbeiter dürfen sogar vor Gericht lügen ohne Konsequenzen. Würde dies ein Betroffener tun, würde sie oder er wegen falscher uneidlicher Aussage angeklagt werden.

Richter, Staatsanwälte, Kriminalpolizei haben in den letzten beiden Jahrzehnten eine dreifache Schutzmauer um das Jugendamt aufgebaut. Was dies bedeutet und welche Folgen es hat, dass bisher kein einziger Jugendamtsmitarbeiter wegen Menschenraub und Menschenhandel und Korruption angeklagt worden ist, sieht man am besten am Jugendamtsskandal in Gelsenkirchen.

Der Jugendamtsskandal in Gelsenkirchen wurde durch die Ausstrahlung eines Beitrages im Fernsehmagazins Monitor am 30. April 2015 bekannt. Es ging um Interessenkonflikte durch personelle und geschäftliche Verflechtungen zwischen der Leitung des Jugendamts der Stadt Gelsenkirchen, der Heimleitung einer örtlichen Jugendhilfeeinrichtung, dem Ortsverband des Kinderschutzbundes in Gelsenkirchen und weiteren Institutionen, insbesondere einer ungarischen Firma, die deutschen Jugendhilfeträgern Betreuungplätze für Jugendliche in Ungarn anbot und von den Leitern des Jugendamtes Gelsenkirchen selbst aufgebaut worden war.

Das große Geld ist da. Wenn man es will, steht dem nichts im Weg, denn Polizei, Staatsanwaltschaft und Richter stellen sich vor so gut wie jeden Straftäter, der im Jugendamt und bei den freien Trägern tätig ist – noch!

Durch die Deckung der Straftaten durch Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht ist all dies Unrecht, das in der Jugendhilfe passiert, möglich. Jugendamtsmitarbeiter haben völlige Narrenfreiheit in Deutschland und in ganz Europa. Warum ist das so? Jugendamtsmitarbeiter sind de facto an keine Gesetze gebunden. Sie dürfen lügen, betrügen, erpressen und bedrohen sowie Menschen mit nicht selten komplett erfundenen Geschichten in ihren Berichten ohne jegliche Konsequenzen in ein Heim stecken, das fette Gewinne abwirft. So wie es in Gelsenkirchen der Fall war und vermutlich noch immer ist. Denn bisher sind all die Kinder in der Gefangenschaft einer deutschen Behörde, nicht frei, sondern werden wie Gefangene gehalten und behandelt.

Dahinter steckt eine pervertierte Jugendhilfe, die zu einer Kinderverwertungs- und Helferindustrie verkommen ist mit Strukturen organisierter Kriminalität. Die Polizei ermittelt ähnlich wie am Anfang der NSU-Affäre, nämlich in eine komplett falsche Richtung, obwohl es klar war, dass man es mit Rechtsterroristen zu tun hatte, hat man gegen die Opfer ermittelt. Weil etwas nicht sein darf, was nicht sein kann.

Norbert Blüm schrieb 2014 seinen Bestseller „Einspruch!: Wider die Willkür an deutschen Gerichten“ und wurde in ettliche Talkshows eingeladen, er unterstützte auch Gustl Mollath öffentlichkeitswirksam – hier eingefangen von Dirk Lauer – Brandrede in München. In der Öffentlichkeit herrscht dennoch das Bild vor, bei all diesen Skandalen handele es sich um Einzelfälle – in der Summe sind das ganz schön viele.

Das Jugendamt raubt und entführt nicht selten Menschen offenbar im Auftrag bestimmter freier Träger und betreibt Menschen- und Kinderhandel im großen Stil. Polizei und Staatsanwaltschaft schauen weg oder decken diesen Wahnsinn. Rechtsstaat? Fehlanzeige!

Wenn es um Jugendämter, Familiengerichte und Zwangspsychiatrisierung geht, dann gerät dabei stets das Gutachterwesen in die Kritik: In der Tat sind eine Handvoll der immer gleichen Gutachter in ganz Deutschland unterwegs, die auch nach nachweislichen Fehlgutachten weiterhin tätig für die Gerichte sind und weiterhin neue Rechtsbrüche ohne jegliche Folgen produzieren. Dabei ist das, was sie tun, in allerhöchsten Maße strafbar, denn es geht hierbei um das Anfertigen von -fFalschen Beweismitteln und Falschaussage vor Gericht. Aber die Kinderräuber haben sich ihr Tun im Vorfeld geschickt juristisch abgesichert, denn das Familiengericht ist gar kein Gericht in dem Sinne, denn vielmehr eine so genannte „Anhörung“ in einer „freiwilligen“ Gerichtsbarkeit, was sich dann so harmlos FamFG nennt.

Gerichte, Dienstleister und Ämter wehren sich mit allen Mitteln gegen die Aufdeckung: So wird unter anderem Betroffenen regelmäßig und rechtswidrig die Herausgabe von Akten verweigert. In einem einzigen Fall gelang es bisher einem betroffenen Vater, diese Akten mit Hilfe des Datenschutzbeauftragten einzuklagen. Der Weg dahin ist steinig, finanziell und psychisch belastend – zudem läuft die Zeit immer für die Geschäftemacher in der Kinderverwertungsindustrie.

Wenn die Kriminalpolizei hier endlich mal ermitteln würde, was sie offenbar nicht tun wird, würde all das zutage kommen, was die Bürger schon seit Jahren sagen: „Das so genannte Jugendamt raubt nicht selten Menschen und -bBetreibt Menschen- und Kinderhandel im großen Stil!“So kann man nur Hoffen, das mutige Kriminalbeamte, Staatsanwälte und Richter sich an die Arbeit machen und diesen Saustall ausmisten

Wie schlimm es wirklich ist, kann man sich nicht vorstellen. Es ist zu gigantisch. Wenn es zur Aufklärung dieser unfassbaren Ereignisse kommen wird, werden tausendfach die Handschellen klicken. Das große Geld ist da, wenn man es will steht dem nichts im Weg, denn Polizei, Staatsanwaltschaft und Richter stellen sich vor jeden Straftäter, der im Jugendamt tätig ist, noch! Wir können gespannt sein, mit was für Konsequenzen die beiden Herren Jugendamtsleiter aus Gelsenkirchen rechnen dürfen.

Die Konsequenz dürfte aber sehr milde ausfallen, wie immer – noch. Und das, obwohl es hier um organisierte Kriminalität geht, die so heftig wütet, das beispielsweise die italienische Mafia dagegen wie ein Kindergartenverein dasteht und sicher vor Neid erblasst.

So kann man nur hoffen, dass mutige Kriminalbeamte, Staatsanwälte und Richter sich an die Arbeit machen, diesen Saustall auszumisten. Schlussendlich kann diese Arbeit nur unsere Kriminalpolizei leisten. Und auch mutige Staatsanwälte und Richter können helfen, diesen Sumpf aus Korruption und Vorteilnahme zu beenden, damit endlich von der Kinderklaumafia geraubte Kinder zurück nach Hause können.

Die Spitze des Eisbergs?

In den letzten Jahren wurde immer öfter vor allem über die Willkür an deutschen Familiengerichten und offensichtliche Verstrickungen zwischen Jugendämtern mit kommerziellen Dienstleistern aus der Kinder- und Jugendhilfe berichtet.
Beweise und Fakten wurden der Öffentlichkeit vorgelegt, aber die Mehrheit der Bürger in Deutschland denkt dennoch offenbar, dass es sich bei all diesen Skandalen um Einzelfälle handeln würde – in der Summe sind das aber ganz schön viele und es stellt sich die berechtigte Frage: Ist das, was an die Öffentlichkeit dringt, nicht die Spitze des Eisbergs?

Die Kinderklaumafia in Deutschland ist vor allem eines: Real!

Vor allem werden noch gestern unbescholtene Bürger plötzlich als Wahnsinnige, hochgradig Kriminelle, als Süchtige und Idioten von den Mitarbeitern der freien Träger, die von den Jugendämtern in die Familien er- bzw. gepresst werden, hingestellt.
Dies passiert so, dass den Betroffenen mit dem Familiengericht und der Herausnahme der Kinder aus der Familie gedroht wird. Das Ergebnis ist fast immer das gleiche: die Betroffenen werden natürlich als problematisch und unfähig hingestellt.
Dies wird so geschickt gehandhabt, dass nicht selten die Opfer dieser Kinderklauerei die Lügen, die über sie verfasst werden in zahlreichen Berichten, schlussendlich selber glauben.

Die Kinderklaumafia in Deutschland ist vor allem eines: Real! So berichtet die Zeitung DIE WELT über das Milliardengeschäft mit den Heimkindern. Dort heißt es, dass die Ausgaben für Inobhutnahmen auf jährlich 9 Milliarden Euro sich fast verdoppelt haben. Wir reden über 9 Tausend Millionen Euro.

Eine einzige so genannte Inobhutnahme kostet den Steuerzahler 7000 Euro im Monat. Einen Heimplatz lassen sich die Heimbetreiber mit bis zu 10 Tausend Euro und auch mehr fürstlich entlohnen. Das sind in DM ausgedrückt rund bis zu 20 Tausend DM (oder auch bis zu 28 Tausend DM).

Hier ein neuer Artikel von ddbnews A. zum Thema. Alles deutet darauf hin, dass Deutschland ein sehr ernstes Problem hat, was schlussendlich nur die Polizei und die obersten Justitzbehörden lösen können.

Die Jugendämter – Ein kriminelles Milliardengeschäft

Das Jugendamt arbeitet mit Regelungen aus dem Mittelalter

Ein Irrsinn, ja eine Art „Wahn“, mitten unter uns – und die Medien schweigen in aller Regel dazu oder sagen nicht wirklich, was hier mitten unter uns passiert:

Systematischer Kinderhandel und Menschenraub durch deutsche Jugendämter mit Deckung der Staatsanwaltschaften und Gerichte. 

Aber auch die Polizei sieht dem dreisten Treiben offensichtlich tatenlos zu und  wimmelt betroffene Bürger ab, die Strafanträge stellen wollen. Strafanträge, die aber ohnehin in aller Regel eingestellt werden. Dabei machen sich Jugendamtsmitarbeiter faktisch des organisierten Menschenhandels schuldig – die Fakten sprechen für sich.
Warum wird nicht gehandelt von denen, die handeln müssten? T-Online berichtet zwar über diesen Wahnsinn, doch so, als wäre dies das Ergebnis, dass eben „alle“ besser hinsehen würden.

Das ist kein Schlag ins Gesicht derer, denen man das Kind geraubt hat, sondern ein Tritt in die Fresse. So ist Deutschland wieder mal in einem Wahn, überall eine Kindswohlgefährdung melden zu müssen, wo etwas angeblich nicht stimmt. So war es bei dem Hexenwahn  und bei den Nazis. Des deutschen Lieblingsbeschäftigung: Meldungen machen.

Das war, wie erwähnt, bei dem Hexenwahn nicht anders, aber auch in der NS Diktatur sehr ähnlich: Es wird  nach Herzenslust denunziert. Und die Denunzianten ( Melder) dürfen wie schon im Mittelalter geheim bleiben. Sie haben sogar ein RECHT auf Geheimhaltung ihrer Person bei einer angeblichen Kindswohlgefährdung, welche sie gemeldet haben.
Das sind klar Regelungen aus dem Mittelalter. Zu Recht kritisiert eine der mutigsten Kriminalbeamten in Deutschland, Andrea Kuwalewsky, diese Vorgehensweise. Wir können nur hoffen, dass die anderen ihr endlich folgen werden.

Denn durch diese seltsame Regelung, dass die so genannten „Melder“ sich verstecken dürfen, ist dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet. Es kommt immer wieder vor, dass durch falsche Anschuldigungen Familien zu Unrecht in den Fokus von Jugendämtern und Gerichten geraten.

Der deutsche Innere Staat verhindert offensichtlich die Aufklärung krassester Straftaten im Amt

Sie, die Kinderklaumafia, besteht teils aus dem Jugendamt selber, den so genannten „freien Trägern“, teils aus der deutschen Richterschaft, der deutschen Staatsanwaltschaft sowie Teilen der Polizei, die Hand in Hand gegen Eltern arbeiten, um an die Ware Kind zu kommen. Das klappt auch alles wunderbar für die Täter, die sich ihre Taten mit einer blumigen Sprache auch noch als -Wwohltat attestieren. Es werden zudem Aktenlagen geschaffen, indem zunächst angebliche „Hilfen“ in die Familien installiert werden.

Die erkennen sodann „Probleme“ und setzen die Familien immer weiter unter Druck, bis das Ganze dann vor dem Familiengericht landet und die Kinder auch schon mal komplett verschwinden, so wie bei dem Fall  David Möbius.
Im ganzen Bundesgebiet werden Geheimdienstmethoden eingesetzt und nicht selten vorsätzlich Ehen zerstört, um an die Ware Kind zu kommen. Das sind schwere Vorwürfe, sicher, sie treffen aber auch zu, und das ist noch viel schwerer zu begreifen.

Im Grunde genommen ein Fall für den Staatsschutz und für die Bundespolizeibehörden, die aber vom Inneren Staat in Deutschland offensichtlich an einer Aufklärung be- bzw. gehindert werden. Dabei wäre es Zeit, mit Hundertschaften der Polizei bestimmte Jugendämter zu stürmen und dort Beweise zu sichern gegen Menschenhändler und Straftäter im Amt.

ErfolgREICHE Methoden der Menschenhändler in Deutschland

Eine der erfolgreichsten Methoden, um an die Ware Kind zu kommen, ist und bleibt eine besonders perfide Methode: „Der gute und der böse Sozialarbeiter“ -Masche. Erst wird ein Klima des Vertrauens geschaffen mit dem ersten Sozialarbeiter und der Familie sämtliche Geheimnisse entlockt, um dann mit einem anderen „Sozialarbeiter“ das sich erschlichene Wissen gegen die Familie einzusetzen. Zumeist wird der Familienvater als gefährlich und gewalttätig dargestellt und die Mutter als psychisch krank.

Aber auch die Kinder der Eltern werde regelrecht kaputt geschrieben. Das passiert jeden Tag in Deutschland und keiner macht etwas dagegen. Diese oft komplett falschen Berichte über Familien werden zu einem späteren Zeitpunkt einem Familiengericht vorgelegt, der dann  das, was da steht, für bare Münze hält und entsprechend reagiert.

Die Eltern bzw. Betroffenen haben keine Chance, denn ihnen wird nicht geglaubt. Sie dürfen sich auch vor dem Familiengericht nicht verteidigen, denn die Beweise, die Eltern vorlegen, werden nicht selten abgelehnt und nicht zur Kenntnis genommen oder verschwinden einfach im Müll. Stattdessen wird vom Richter ein Gutachter einbestellt, wo man von vornherein weiß, wie er beurteilt.
So kann man Urteile beeinflussen als Richter und Familien zerpflücken, ohne sich schuldig fühlen zu müssen. Der Richter versteckt sich hinter dem Gutachter, der Gutachter hinter dem Richter, der Richter wiederum hinter dem Jugendamt etc.

Man muss kein Kriminologie sein, um all diese unfassbaren Methoden als das zu erkennen, was sie sind: Kennzeichen organisierter Kriminalität und Strukturen bis in die obersten Ränge dieses Staatssystems.

Ja, und sie ist real, die Kinderklaumafia in Deutschland, die sich der Öffentlichkeit gegenüber als konservativ und bodenständig gibt. Sie ist das Gegenteil davon. Vor allem wurde eigens für diesen realexistierenden Menschenhandel in Deutschland eine blumige Sprache entwickelt. Siehe diesen Artikel hier:

Die geheime Sprache der Kinderräuber – Europa am Scheideweg

Eines der Merkmale bzw. Säulen von totalitären Systemen ist der Kinderraub und das Eingreifen des Staates mit regelrechtem Terror in die Familiensysteme aus nichtigen Anlässen heraus. Einer der besten Beispiele der letzten Zeit ( http://quer-denken.tv/index.php ) ist der

Dresdner Kinderraub – der Staat hat eine „Vollklatsche!“ 

20 bis an die Zähne bewaffnete Polizeibeamte in voller Anti- Terror Montur gegen 3 Mädchen im Alter von 12, 14 und 12 (?) Jahren. Polizeibeamte mit Maschinenpistolen im Anschlag überfallen eine Familie wegen einer Ordnungswidrigkeit. „Dieser Staat hat definitiv eine Vollklatsche“, so auch der Moderator der Sendung. Und man fragt sich wirklich, wo denn die Beamten bleiben, die für freiheitliche -Rrechte stehen und gegen dieses Unrecht kämpfen?

Aber sie, die Kinderklaumafia, ist so mächtig, so einflussreich, dass sie nicht einmal vor Kriminalbeamten halt macht. Siehe der Fall der Kriminalbeamten Andrea Kuwalewsky . Sie dürfte aber nur eines der Opfer sein, wo man meinen könnte, dass die doch alle unter einer Decke stecken. Dem ist aber nicht so.

Es ist nicht die Polizei, so Frau Kuwalewsky in einem Telefonat im März 2016 mit dem Autor, sondern Teile bzw. bestimmte Beamte in dem Polizeisystem. Wie könnte es auch anders sein, und es ist präzise so, wie tausende Betroffene es schon immer geahnt haben.

Es sind einige wenige Täter, die Behörden oder allgemein ihre Machtstellung scham- und skrupellos missbrauchen. Diese Straftäter gilt es so schnell wie nur möglich dingfest zu machen und wegen krassester Straftaten anzuklagen.

So wie die Jugendamtsleitung hier in diesem Monitorbeitrag

Sie instrumentalisieren die Behörde, indem sie tätig sind: Staatsanwälte, Polizeibeamte, Jugendamtsmitarbeiter, Ärzte, Lehrer etc.. In der letzten Zeit fällt auf, dass die so genannten „Melder“ vermehrt Lehrer, Ärzte oder Erzieher in Kitas sind, die nicht selten eine „Kindeswohlgefährdung“ komplett erfinden.
Jeder Kratzer, jede noch so harmlose Beule oder „blaue“ Fleck am Kind reicht mittlerweile, um Kinder aus den Familien zu reißen und in Obhut zu nehmen. Jeder, der etwas anderes -bBehauptet, lügt – so einfach ist das.

Kinder wegen ein paar Kratzern oder einer Beule oder vermutetem was auch immer in Obhut zu nehmen ist das, was es ist:

Die  Entziehung Minderjähriger mit meistens erfundenen Geschichten, die jeder Kriminalbeamte als solches auch erkennen könnte, aber nicht tut. Warum nicht? In Deutschland ist das Entziehen Minderjähriger ein Verbrechen nach § 235 Strafgesetzbuches   bzw. Entführung sowie Tatbestand des Menschenraubes (§ 234 StGB). Doch die Polizei im gesamten Bundesgebiet, vor allem in den neuen Bundesländern, ermittelt nicht und die Staatsanwaltschaft klagt nicht an. Warum nicht?

Was ist hier eigentlich los? Warum werden denn keine Kinder von Staatsanwälten in Obhut genommen oder von Richtern oder Lehrern oder von reichen Personen? Weil normale Bürger sich in aller Regel eben keinen Anwalt leisten können, sie müssen Prozesskostenhilfe beantragen. Das, was der Anwalt da bekommt, ist für einen Anwalt nichts und so tun sie auch nichts oder eben nicht viel.

Viel mehr Geld bekommt man als „Verfahrenspfleger“ oder als „Anwalt“ des Kindes. Sehr viel mehr Geld. Und welcher Anwalt will es sich schon verscherzen bei einem Richter, der eine Richtung vorgibt? Diese Richtung heißt sehr oft: In Inobhutnahme.
Das ist übrigens der Grund, warum die Anwälte die betroffenen Familien nicht oder nicht ausreichend rechtlich vertreten. An dieser Stelle ist hoher Handlungsbedarf im deutschen Recht. Denn die betroffenen Eltern werden so gut wie nie ordentlich vor dem Familiengericht vertreten, sondern nicht selten komplett fallen gelassen.

Sie, die betroffenen Eltern, sind zumeist chancenlos gegenüber einem außer Kontrolle geratenen und somit allmächtigen Jugendamt, das sich an keinerlei Gesetze halten muss, und der Tageslaune des Richters ausgesetzt. Gnadenlos und skrupellos werden in den Familiengerichten Familien durch den Fleischwolf gezogen, und die Täter fühlen sich dabei noch als Wohltäter und ja, das deutsche Jugendamt macht grundsätzlich keine Fehler, wie ja auch deutsche Richter nicht.

Wir reden hier über eine deutsche Gerichtsbarkeit, die jegliches Maß verloren hat, da der Bürger immer weniger zu melden hat. Der Bürger hilf- und wehrlos in einem immer mehr unter Dekadenz erkranktem System, während die Täter immer mächtiger werden und so wie es aussieht, tun und lassen können was sie wollen ohne jegliche Konsequenten. Das geht eine Weile gut, sicher.

Für die meisten Betroffenen wäre es besser, sie würden sich selber vor dem Familiengericht vertreten, als mit Anwälten, die schlussendlich durch ihr nicht Handeln den Betroffenen Eltern in den Rücken fallen. Die Betroffenen sind ohnehin chancenlos, denn Jugendamtsmitarbeiter dürfen vor Gericht und auch sonst wo lügen, Fakten verdrehen und betrügen, ohne jegliche juristische Konsequenzen erwarten zu müssen. Das belegen mittlerweile tausende Verfahren, in denen Kinder faktisch mit Lügen und Betrug aus den Familien gerissen worden sind.

Kinder rauben mit Tinte und Papier – Die Schuldigen gehören auf die Anklagebank. Denn es geht hier um den realexistierenden Menschenhandel mitten in Europa durch insbesondere Jugendamtsmitarbeiter, freie Träger, einige Richter und Teile der Polizeibehörden sowie Sachverständige

Auch beim Jugendamt selber gibt es sehr viele Mitarbeiter, die sehr wohl wissen, was hier und überall in ganz Europa seit Jahrzehnten passiert. Aber sie müssen schweigen, haben Angst vor Disziplinarmaßnahmen und Klagen. Haben Angst vor Rausschmiss aus der Behörde. So wie bei Kriminalbeamtin uwalewsky. Ihre Geschichte ist nur eine von tausenden, wo auch Polizeibeamte betroffen sind.

Auch ihnen muss man zurufen und sagen: Hört endlich auf zu schweigen! Und seht endlich, was hier täglich passiert: Kinder werden mit Tinte und Papier geraubt, um Kasse zu machen – das ist das, was passiert in Deutschland. Alles andere ist Augenwischerei. Hier ein Video aus dem TV vom 13.2.2015 mit Andrea Kuwalewsky und Rechtsanwalt Sascha

Die Kinderheime sowie andere Kinderverwertungseinrichtungen sind voll und nicht selten doppelt und dreifach belegt bzw. überbelegt. Die WAZ berichtete am 26.03.2016: Gelsenkirchener Kinderheim machte Überbelegung zum Geschäftsmodell
Das FamFG ist für die Kinderräuber somit ein „FUN FG“

Eine sprudelnde Geldquelle und genau darum geht es in Wirklichkeit: Um Steuergelder in Milliardenhöhe, die ergaunert werden auf dem Rücken der Bürger, denen von der breiten Masse nicht geglaubt wird. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Und doch ist es immer wieder so, dass Kinder faktisch mit Tinte und Papier geraubt werden.

Vor deutschen Gerichten wird von Seiten vieler Jugendämter gelogen, dass sich die Balken biegen, aber gleichzeitig will man ja nicht mal eine „Partei“ sein vor Gericht. Das hat den Hintergrund, dass nur in einem Verfahren Beteiligte wegen Falschaussage bzw. Zeugen und Sachverständige wegen Falschaussagen belangt werden können.
Das FamFG ist für die Kinderräuber somit ein „FUN FG“ geworden, ein Spaß. Und hinter vorgehaltener Hand werden nicht selten der Rechtsstaat und seine Behörden verächtlich von den Tätern belächelt.
Borderline Schwangerschaft 

Nur dumme Kriminelle überfallen eine Bank, intelligenter geht es so: Eröffne ein Kinderheim und hole die Kinder mit Hilfe des Jugendamtes einfach aus Kitas, Schulen oder direkt auch von zu Hause ab. Rücken die Eltern das oder die Kinder nicht heraus, wird dann eben die Tür von der Polizei gesprengt und ein SEK Kommando stürmt in die Wohnung.

Kein Problem in Deutschland. Nicht selten mit komplett erfundenen Geschichten oder mit angeblichen „Gefährdungs-Situationen“, so wie bei der Kriminalbeamten Andrea Kuwalewsky, der eine Gutachterin ( Psychologin ) eine so genannte Borderline- Erkrankung verpasste. Also eine psychiatrische Diagnose, zu der sie, die Gutachterin aber gar nicht befähigt ist. Seriöse Psychiater und Fachkräfte sagen zudem, dass diese „Borderline“-Erkrankungen  massenhaft auf jeden projeziert werden, für den man eine schwere psychische Diagnose braucht.

Kinderverwertungsindustrie und Ihre Macher. Ein riesiger Täterkreis wird von der deutschen Justiz seit Jahrzehnten gedeckt. Warum eigentlich? 

Die mit Tinte und Papier geraubten Kinder werden sogar ins Ausland verschleppt.  MONITOR Nr. 675 vom 30.04.2015 berichtete. Das aber vor allem, weil es so wesentlich mehr Geld gibt und weniger weil es zu wenige Plätze gäbe in Deutschlands Kinderverwertungsindustrie. Nicht selten kommt es dann dort zu Zwangsarbeit, Missbrauch, sexuellen Übergriffen und weißer Folter:

Kinder berichten, dass sie tagelang im Keller eingesperrt werden, dass sie vergewaltigt werden. Es wird den geraubten Kindern das Essen versagt oder das Trinken, wenn sie nicht tun, was man von ihnen fordert. Es gibt dokumentierte Fälle, dass Kinder in den Heimen körperlich erkranken und es dabei zu Komplikationen kommt, weil die so genannten Betreuer sich nicht um die Erkrankung kümmern und so tun, als würde das Kind simulieren.

Eine junge Frau berichtet, dass sie aufgrund dieser unterlassenen Hilfeleistung  eine Niere im Kinderheim verloren habe. Selbstverständlich komplett ohne Konsequenzen für den Täter. Die Täter können, so scheint es, alles tun ohne wirkliche juristische Folgen, während die Opfer sich hüten müssen, auch nur ein falsches Wort zu sagen. Weder die Kriminalpolizei, die ermitteln müsste, noch die Staatsanwaltschaft, die anklagen müsste, bewegen sich. Sie legen die Hände in den Schoß.

Im Gegenteil, es wird nicht selten gegen die Betroffenen ermittelt bzw. die Staatsanwaltschaft klagt die Eltern an wegen was auch immer. Wohingegen Jugendamtsmitarbeiter Eltern als psychisch krank darstellen dürfen, Väter werden als böse und gefährlich dargestellt und Kinder als „auffällig“ etc.

Es wird oft als regelrechter Rufmord begangen, und wehren sich die Betroffenen, so werden sie nicht selten dafür entweder von Jugendamtsmitarbeitern angezeigt oder mit gerichtlichen Zwangsmaßnahmen belegt.

Ein riesiger Täterkreis, nicht selten geheime Pädophile Kreise, wird von der deutschen Justiz seit Jahrzehnten offensichtlich gedeckt. Warum eigentlich? Die Antwort dürfte zu schockierend sein. Aber all das, was die Betroffenen geahnt haben, wurde zur bitteren Realität, nämlich dass wir es mit einer Krake zu tun haben, die tausend Arme(?) und Greifer hat. Eine Krake, die sich unwahrnehmbar, unsichtbar macht: Mit Tinte und Papier!

http://www.gmx.net/magazine/politik/politische-talkshows/maischberger-operation-zucker-jagdgesellschaft-kampf-kindesmissbrauch-31296336

 

Das Spiel ist aus – Die Täter erkannt! Doch weder die Politik noch die Behörden, die hier ermitteln müssten wie die Kriminalpolizei und anklagen müssten wie die Staatsanwaltschaft, rühren sich. Warum eigentlich?

Doch das Spiel ist erkannt und auch die neutralisierende Sprache sowie Neutralisationsmatritzen der Kinderräuber ist entschlüsselt. Eine blumige Sprache, mit der allerschwerste Straftaten gerechtfertigt werden, im wahrsten Sinne des Wortes. Aus UN-Recht wird mit dieser Kunstsprache der Kinderräuber RECHT.

Und es muss so sein, denn wer will schon in den Spiegel schauen und zu sich selber sagen: Du hast Kinder mit Lügen und Betrug entführt und deine Tante oder Ehefrau macht nun mit diesen geraubten Kindern Kasse. Das will niemand. Deswegen nennt man das Aushorchen der Familien und Vorbereiten auf ihre Entsorgung beispielsweise auch „Familienhilfe“.

Eine angebliche „Hilfe“, die präzise das Gegenteil von dem tut, was auf ihr steht. Die Sozialpädagogische Familienhilfe ist nichts weiter als eine Art Mogelpackung. Es steht etwas drauf, was drinnen seltenst  ist. Die staatlichen Stellen sind über diese Zustände mehr als nur „gut“ informiert.

Familienhilfe als Mogelpackung

Sie, die ermittelnden Behörden, wissen und schweigen zum Entsetzen der geschädigten und geschändeten Eltern und Kinder mitten in Deutschland und in ganz Europa. Tausendfach wird das Recht nicht nur gebeugt oder gebrochen, sondern alle schwerste Straftat verübt – ohne Folgen für die Täter.

In den seltensten Fällen war oder ist die so genannte „In Obhutnahme“ gerechtfertigt. Die Räuber bzw. Straftäter sind Menschen, die konservativ und bodenständig aussehen und angeblich nur das so genannte Kindswohl im Blick haben wollen. Dabei geht es in Wirklichkeit um Entführung von Kindern mit Tinte und Papier, um sich nicht selten die eigenen Taschen mit hunderttausenden Euros zu füllen – und das geht sehr leicht.

Dieses System lässt es zu, dass kriminelle Machenschaften von Jugendamtsmitarbeitern und der Helfermafia, auch wenn sie beim -Llügen erwischt werden  oder wenn sie dabei erwischt werden, Kinder mit hinterhältigen Geheimdienstmethoden Eltern zu rauben, unbestraft bleiben.

Mit Tinte und Papier geraubte Kinder werden nicht selten als Sexspielzeug, Kreditabzahlungsmittel für Eigenheim und angenehmes Leben von ettlichen Pflegeeltern missbraucht. Und das nennt dann dieses System: Kindswohldienlich

Natürlich machen viele und vermutlich fast alle Pflegeeltern einen guten und harten Job, der auch entsprechend bezahlt wird. Aber es gibt Fälle, wo nachweislich Kinder lediglich als Abzahlungsmittel verwendet werden, als Sexspielzeug missbraucht werden oder so lange mit weißer Folter gequält werden, bis sie zu Tode kommen. Und nicht selten ist es so, dass die leiblichen Eltern völlig verzweifelt sind und von diesem System völlig im Stich gelassen werden. Insbesondere werden die Betroffenen der so genannten „weißen Folter“ unterzogen.

Die Eltern werden erpresst zu schweigen, sonst wird der Umgang z.B. komplett gestrichen. Eines von hunderten faktischen  Erpressungen von Seiten der Jugendämter. Auch die so genannten Familienhilfen werden nicht selten in die Familien er- bzw. gepresst, sonst würde man das Familiengericht anrufen und dann, ja und dann wären die Kinder ohnehin weg. So, also mit dieser so genannten Hilfe, würde es besser werden. Es müsse sich im „Familiensystem“ etwas verändern, denn es gäbe Probleme. Als ob es eine Familie gäbe, die keine Probleme hätte!

Dekadente Politiker der Merkel Diktatur mit fürstlichen Gehältern die das Treiben der Kinderräuber und Helfermafia decken und sich auf Kosten der Bürger ein sonnendurchflutetes Leben leisten  

Die Politiker dieses Staates sind offenbar nicht an dem Wohl der Bevölkerung interessiert, sondern an ihrem eigenen Wohl – und genau das macht sie zusehends unglaubwürdiger. Die Politik in Deutschland befasst sich nicht mit einer innerdeutschen Thematik,  in der es lichterloh brennt: mit dem Thema Kindsraub in Deutschland durch Jugendamtsmitarbeiter, wo mit Tinte und Papier Kinder nicht selten mit Polizeigewalt aus den Wohnungen gerissen werden.

Oft werden die Eltern dazu erpresst, sich eine so genannte Hilfe zu holen, die dann alles macht, nur in den seltensten Fällen tatsächlich helfen. Die Familien werden ausspioniert und schlussendlich gesagt: Die Mutter ist psychisch krank und der Vater ist gewalttätig; beide Eltern werden entsorgt und das Kinderheim erfreut sich weiterer Geldquellen.

Könnte es nicht sein, dass solches Vorgehen die Regel ist, denn weniger die Ausnahme? Die Diakonie zum Beispiel stellt Kinderheime und gleichzeitig aber auch die so genannten Familienhilfen, die nicht selten in die Familien rein- gepresst werden. Und was tun diese so genannten Familienhilfen? Sie helfen vor allem, so viele Betroffene, die Eltern zu entsorgen und Kinder gewinnbringend in ihren Einrichtungen unterzubringen.

Melder – freier Träger UND Jugendamt

Das ist dann die Hilfe, die man bekommt, wenn es zu Meldungen kommt. Und wer macht diese Meldungen? Wenn hier die Kriminalpolizei tatsächlich ermitteln würde, würde all das, was betroffene Eltern vermuten, mit Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bittere Wahrheit werden. Dass sich nämlich Melder – freier Träger UND Jugendamt – sich kennen und sich die Bälle zuspielen. Wenn sich dies bewahrheitet, dann hat Deutschland ein enormes Problem, denn so viele Handschellen, wie man dann benötigt, gibt es vermutlich gar nicht.

Die Kanzlerin Angela Merkel gibt sich auf Kosten der ärmsten in unserem Land als „barmherzige Samariterin aus“, möchte wohl als „Mutter Theresa“ in die Geschichtsbücher eingehen. Und genau da ist das Problem, Mutter Theresa war eine skrupellose Egozentrikerin, eine Kriminelle mit so vielen Kritikern, die bekanntermaßen über Leichen ging, um sich als Wohltäterin aufzuspielen auf Kosten der Mittellosesten. Und hier ist es nicht anders. Hier in Deutschland.

Frau Merkel macht „Politik“ auf dem Rücken der deutschen Bevölkerung vor allem derer, die ohnehin zu wenig haben um zu leben oder zu sterben. Die so genannten „Flüchtlinge“ plündern die gespendeten Lebensmittel an den Tafeln bundesweit.

Den armen Deutschen wird sogar das wenige, was sie haben, genommen um sich als Wohltäter aufzuspielen und ja, die Hilfen für Griechenland sind natürlich alternativlos, aber staatliche wirkliche Unterstützung für die eigene Bevölkerung ist definitiv zu teuer für diese Politiker, die sich frech als Volksvertreter bezeichnen und jeden, der sie kritisiert, in eine politisch extreme Ecke stellen. Scham? Moral? Fehlanzeige!

 

Scham? Moral? Fehlanzeige! Eine wirkliche politische Auseinandersetzung mit den wirklichen Problemen ist nicht gewünscht, da man sonst ja auch zwangsläufig über diese unfassbar hohen „Diäten und Gehälter“ reden müsste

Und da wundern sich die so genannten etablierten Parteien, dass es im Volkskörper rumort. Wozu sollte man denn auch mit solch exorbitanten Gehältern Dinge ansprechen, die sind, wie sie sind? Eine wirkliche politische Auseinandersetzung mit den wirklichen Problemen ist nicht gewünscht, da man sonst ja auch zwangsläufig über diese unfassbar hohen „Diäten und Gehälter“ reden müsste.

Hier eine kleine Aufstellung, was sich unsere so genannten „Volksvertreter“ vom Volk  gönnen. Was, fragt sich der Bürger zurecht, insbesondere die Sozial- und Harz 4 Empfänger, was tun diese Menschen, dass sie diese Gehälter wirklich verdient hätten?

Angela Merkel22 711 Euro CDU, Gehalt als Bundeskanzlerin: 17 877,- Dienstaufwandsentschädigung: 1000,- Halbe Abgeordnetendiät: 3834,- Parteivorsitz: 0,- (ehrenamtlich) Hannelore Kraft20 091,60 Euro SPD, Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens Abgeordnetendiät: 3991,60 (40 Prozent der Abgeordnetendiät) Ministerpräsidentengehalt:16 100,- Keiner ihrer 15 Länderkollegen verdient mehr als die frühere Unternehmensberaterin. Ein Grund: In Nordrhein-Westfalen müssen die Abgeordneten von ihrer Diät (9979,- Euro) auch ihr Wahlkreisbüro, die Mitarbeiter und die Altersvorsorge zahlen.

Günther Oettinger 19 910 Euro CDU, EU-Kommissar für Energie Gehalt als EU-Kommissar: 19 910,- Oettinger war fünf Jahre lang Ministerpräsident Baden-Württembergs. Anfang 2010 wechselte der Jurist nach Brüssel. Stefan Mappus 19 481 Euro CDU, Ministerpräsident Baden-Württembergs Gehalt als Ministerpräsident: 13 934,– Abgeordnetendiät: 3532,- (50 % der Abgeordnetendiät) Aufwandsentschädigung (Ministerpräsident): 1023,- Aufwandsentschädigung (Abgeordneter): 992,-

Ursula von der Leyen 16 694 Euro CDU, Bundesarbeitsministerin Bundesministergehalt: 12 860,- Halbe Abgeordnetendiät: 3834,- Wolfgang Schäuble 16 694 Euro CDU, Bundesfinanzminister Bundesministergehalt: 12 860,- Halbe Abgeordnetendiät: 3834,- Der Dienstälteste Abgeordnete, der seit 1972 im Bundestag vertreten ist, erklärte zu seiner privaten Geldanlage: „Seit Urzeiten verwaltet die Volksbank Offenburg mein Vermögen. Ich weiß gar nicht genau, wie die mein Geld angelegt haben.“

Guido Westerwelle 16 694 Euro FDP, Bundesaußenminister Bundesministergehalt: 12 860,- Halbe Abgeordnetendiät: 3834,- Parteivorsitz: 0,- (ehrenamtlich)
Kristina Schröder 16 694 Euro CDU, Bundesfamilienministerin Bundesministergehalt: 12 860,- Halbe Abgeordnetendiät: 3834,- Karl-Theodor zu Guttenberg16 694 Euro CSU, Bundesverteidigungsminister Gehalt als Bundesminister: 12 860,- Halbe Abgeordnetendiät: 3834,- Finanziell ist der jüngste Verteidigungsminister der Geschichte der Bundesrepublik und Baron aus Franken von der Politik unabhängig.

Christian Wulff16 583 Euro Bundespräsident: Amtsgehalt insgesamt: 16 583,- Als Ministerpräsident von Niedersachsen verdiente Wulff mit rund 15 000 Euro nur unwesentlich weniger. Der Präsident hat außerdem eine Dienstwohnung in Berlin (Wulff übernimmt die von Vorgänger Horst Köhler) und ist der einzige Politiker, der sein volles Gehalt von 199 000 Euro pro Jahr lebenslang als Pension bekommt. 

Volker Kauder – ca. 15 600 Euro CDU, Fraktionsvorsitzender CDU/CSU Abgeordnetendiät: 7668,- Gehalt als Fraktionsvorsitzender: ca. 8000,- (Angleichung an Ministergehalt)
Horst Seehofer15 431 Euro CSU-Chef und Ministerpräsident Bayerns Ministerpräsidentengehalt: 14 281,- Aufwandsentschädigung: 1150,- Parteivorsitz: 0,-
Norbert Lammert – 15 336 Euro CDU, Bundestagspräsident Abgeordnetendiät: 7668,- Gehalt als Bundestagspräsident: 7668,-

Hermann Gröhe – mindestens 14 668 Euro CDU-Generalsekretär Gehalt als Generalsekretär: mindestens 7000,- Abgeordnetendiät: 7668,-  Sigmar Gabriel – mindestens 14 668 Euro SPD-Parteivorsitzender Abgeordnetendiät: 7668,- Gehalt als Parteichef: mindestens 7000,- –

Andrea Nahles – mehr als 14 668 Euro SPD-Generalsekretärin Gehalt als Generalsekretärin: mehr als 7000,- Abgeordnetendiät: 7668,- David McAllister – 15 166 Euro CDU, Ministerpräsident Niedersachsens Ministerpräsidentengehalt: 14 383,- Abgeordnetendiät: 783,-

Kurt Beck15 238,98 Euro SPD, Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz Ministerpräsidentengehalt: 12 450,45 Abgeordnetengehalt: 1637,70 (30 Prozent der Abgeordnetendiät) Aufwandsentschädigung: 766,94; Familienzuschlag: 115,46; Trennungsentschädigung: 268,43

Wer glaubt, dass diese so genannten Volksvertreter unser Volk vertreten, der glaubt auch daran, das Zitronenfalter Zitronen Falten
Die Eltern, denen man die Kinder raubte mit Tinte und Papier, verweisen auf internationales Recht auf das Bundesverfassungsgericht

Aber es interessiert niemanden – so scheint es. Weder die Polizei, die ermitteln müsste gegen allerschwerste Straftaten gegen Bürger, weder die Staatsanwaltschaft die anklagen müsste wegen u. a. organisierter Kriminalität ( Siehe Jugendämter im gesamten Bundesgebiet ) oder gar die Politik, die aufschreien müsste oder gar die deutschen Richter, die sich zusehends zu Komplizen von mafiösen Strukturen gemacht haben, sagen etwas zum realexistierenden Kinderhandel in Deutschland, ja in ganz Europa. Geschweige denn, dass irgendwer hier ernsthaft handeln würde.

Es ist, so scheint es, zu viel Geld im Spiel, als dass all dieses Grauen irgendwie eine Rolle spielen würde, und so geht es in den „Familiengerichten“ zu wie im Tollhaus, wo das RECHT definitiv nicht zählt, sondern bestenfalls die Tageslaune eines oder mehrerer Richter. Hier ein Video, in dem der Frage nachgegangen wird, warum bei deutschen Gerichten oft Willkür herrscht

Ich stelle ernsthaft die Frage, warum Deutschland internationale Konventionen unterzeichnet, Menschenrechtskonventionen und andere, wenn es nicht die Intention hat, diese überhaupt einzuhalten. Es ist für Außenstehende abstrus nicht zu fassen. Da werden sogar Müttern das Sorgerecht über ein Kind entzogen, was noch gar nicht auf der Welt ist oder Kinder „in Obhut“ genommen, die sich noch in der Säuglingsstation befinden, weil die Mutter angeblich „erziehungsunfähig“ sei, und dies oft ohne einen Gerichtsbeschluss.

Die Vorgabe des Bundesverfassungsgerichtes, dass nur dann und nur dann, das Sorgerecht entzogen werden darf, wenn die „Kindswohlgefährdung“ eingetreten ist, interessiert weder Jugendamt noch Familiengericht, obwohl diese Instanzen an die Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes weisungsgebunden sind.

Die Regeln der Zivilen Prozessordnung (ZPO) greifen hier ebenso wenig wie der des Strafgesetzbuchs (StGB) oder andere Bereiche des deutschen Rechts. Wenn dann doch, dann aber ausschließlich gegen die Opfer dieser realen Kinderklauerei besonders in Deutschland.

Dies bedeutet im Grunde genommen: Es gibt gar kein „Gerichtsverfahren“ gegen die betroffenen Eltern – es soll ja zudem „nur“ geholfen werden, heißt es. In Wahrheit aber sind die Familiengerichte Gerichte, wo die Bürgerechte mit Füßen getreten und sämtliche Regeln dieser Zivilgesellschaft auf den Kopf gestellt werden. Dieser unerträgliche Zustand muss geändert, die Schuldigen zur Verantwortung gezogen werden, die es möglich machten, dass all dieser blanke Horror überhaupt erst möglich wurde.

Deutschland verpflichtet sich in den Menschenrechtscharten, dass zum Beispiel Kinder ein Recht haben auf beide Eltern. Ein Umgangsausschluss darf nur in ganz krassen Fällen ausgesprochen werden, wo wirklich die Kinder in Gefahr sind. Und wenn Sie die deutsche Rechtspraxis sehen, dann ist das ein knallharter Verstoß gegen diese internationalen Konventionen, sei es auf europäischer Ebene, sei es auf UNO-Ebene. Warum also unterzeichnet Deutschland das und warum wird also die deutsche Unterschrift unter solchen Dingen überhaupt akzeptiert?

 by Ali Ria Ashley freelance Journalist / freier Journalist

 

Advertisements